Archivsuche:

Widerruf Button
Web Akte Button
Rückservice - Callback
Jetzt Rechtslage testen!
JETZT KAPITALRECHTinfo - Das Mandantenmagazin der Kanzlei Göddecke - bestellen!
Fragen, Anregungen, Kritik?!



Folgen Sie uns:

Follow rechtinfo on Twitter


Bundesgerichtshof: Bank muss nachweisen, dass sie nicht vorsätzlich gehandelt hat

Der Bundesgerichtshof hat durch eine wegweisende Entscheidung die Anlegerrechte gestärkt. Er hat der verklagten Bank die Beweislast dafür aufbürdetet, dass sie nicht vorsätzlich falsch gehandelt hat. Der klagende Anleger kann seinen Anspruch auf Verlustausgleich somit sehr viel einfacher geltend machen.

Das Urteil gehört zu einem Klageverfahren, welches schon seit Jahren zwischen den Münchener Gerichten und dem Bundesgerichtshof (BGH) hin- und herpendelt. Zum zweiten mal hat der BGH das Oberlandesgericht (OLG) München jetzt in die Schranken verwiesen und dessen bankenfreundliches Urteil kassiert. Zuletzt war der Anleger beim OLG München gescheitert, weil er nicht habe darlegen und beweisen können, dass die Bank die unstreitig vorliegende Pflichtverletzung (hier: fehlende Aufklärung über Rückvergütungen) vorsätzlich begangen habe. Zwar habe die Bank wohl fahrlässig gehandelt. Doch sei ein Anspruch wegen fahrlässiger Pflichtverletzung verjährt.

 

Der BGH hat das Urteil aufgehoben und nunmehr an einen anderen Senat des OLG München zurückverwiesen. Zur Begründung hat er ausgeführt, dass bei feststehender Pflichtverletzung die Bank ihre Unschuld zu beweisen habe. Dies ergebe sich glasklar aus dem Gesetz, so dass keinerlei Platz für irgendwelche Ausnahmen bestehe. Das Gerichts-Ping-Pong geht weiter.

 

Stellungnahme der Kanzlei Göddecke

Das Urteil macht sehr deutlich, wie anlegerfeindlich einige Gerichte offenbar eingestellt sind. Denn letztlich ist die hier entschiedene Frage ganz eindeutig im Gesetz geregelt: Der Schädiger muss im Falle einer feststehenden Pflichtverletzung nachweisen, dass er weder fahrlässig noch vorsätzlich gehandelt hat. Wie das OLG München überhaupt auf die Idee kommen konnte, dies sei hier anders, ist nicht zu erklären. Offensichtlich wollte man dem Anleger keinen Schadensersatz zusprechen und hat „auf Biegen und Brechen“ nach halbwegs vertretbaren Argumenten gesucht. Der BGH hat diesem Treiben nunmehr ein Ende bereitet.

 

Quelle: Bundesgerichtshof (BGH), Pressemitteilung Nr. 109/2009 vom 13. Mai 2009

 

 

14. Mai 2009 (Rechtsanwalt Mathias Corzelius)

 

Weitere interessante Artikel zu diesem Projekt finden Sie „hier“

 

:: Bank muss bei Empfehlungen von Fondsanteilen über Rückvergütungen aufklären

 

:: Anlageberatung: Über Innenprovisionen ist auch bei geschlossenen Beteiligungsfonds vollständig aufzuklären

 

:: Bauträgermodelle: Treuhänder zahlt Schadensersatz bei verschleierten Provisionszahlungen

 

:: Bericht vom 5. Tag des Bank- und Kapitalmarktrechts in Karlsruhe 20. - 21. November 2008



REFERENZEN:









Button Anwaltskompass







Göddecke Rechtsanwälte Anlagerecht

Elite Report - Top Adressen im Anlagerecht

Kapital-rechtinfo.de von Anwaltsblatt positiv bewertet

KRI-SPEZIAL:

I. Einzelne Kapitalanlagen im Fokus:

Die KANZLEI GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE in Siegburg bei Bonn/Köln bietet betroffenen Anlegern und Verbrauchern kompetente Beratung und Hilfe, u.a. in folgenden Fällen:

Spezialseite zu Film- und Medienfonds
filmfonds.rechtinfo.de

Spezialseite zu Schiffsfonds
schiffsfonds.rechtinfo.de

MedPro Group Partnership Corp. & Co. KG
medpro.rechtinfo.de

Lehman Brothers
lehman.rechtinfo.de

ACI Alternative Capital Invest
aci.rechtinfo.de

DFO/DBVI/Privatbank Reithinger:
dbvi.rechtinfo.de

MWB Vermögensverwaltungs AG
mwb.rechtinfo.de

Securenta/Göttinger Gruppe
securenta.rechtinfo.de

Accessio Wertpapierhandelshaus AG
accessio.rechtinfo.de

Falk-Capital/Falk Gruppe (Falk Fonds) falk.rechtinfo.de

Futura Finanz GmbH & Co. KG
futura-finanz.rechtinfo.de

MSF Master Star Fund
Deutsche Vermögensfonds I AG & Co. KG
msf.rechtinfo.de

VIP 3 und 4 Medienfonds
vip.rechtinfo.de
II. Bedeutende Themen- und Rechtsbereiche:

Bürgschaften und Mithaftübernahmen als Sicherungsmittel für Kredite Bürgschaften/Mithaftübernahmen

Restschuldversicherungen bei Verbraucherdarlehensverträgen Restschuldversicherungen

Vermögensverwalter im Feuer der Kritik Vermögensverwalter
Weitere Onlineangebote
der KANZLEI GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE und FACHANWÄLTE für Bank- und Kapitalmarktrecht:

Das ganze "Gezwitscher" der Kanzlei unter:
http://twitter.com/rechtinfo

KAPITAL-RECHTINFO.de RSS-Newsfeed
rss.rechtinfo.de

Online-Rechtsberatung uvm.
www.rechtinfo-rat.de

Anwaltliche Hilfe, Beratung und Informationen zum Erbrecht
www.erb-rechtinfo.de

Anwaltliche Hilfe, Beratung und Informationen zum Thema Widerruf von Krediten, Darlehen und Lebensversicherungen
www.widerrufsbelehrungen.de

Schnelle anwaltliche Hilfe in Steuerstrafsachen/
bei Steuerhinterziehung von spezialisierten Rechtsanwälten
www.steuern-rechtinfo.de

Anwaltliche Hilfe in Arbeitsrechtssachen (Abmahnung, Kündigung, Arbeitsvertrag)
www.arbeit-rechtinfo.de

Mehr Sicherheit im Finanzdschungel
www.rechtinfo-check.de

Spezialtest für "Immobilien-Geschädigte" www.schrottimmobilie-a.de

Kanzleimagazin KAPITALRECHTinfo
KAPITALRECHTinfo

Im Überblick
www.gerecht.de

Homepage der Kanzlei Göddecke www.rechtinfo.de