Archivsuche:
    NEWS

Widerruf Button
Web Akte Button
Rückservice - Callback
Jetzt Rechtslage testen!
JETZT KAPITALRECHTinfo - Das Mandantenmagazin der Kanzlei Göddecke - bestellen!
Fragen, Anregungen, Kritik?!



Folgen Sie uns:

Follow rechtinfo on Twitter


Vif Babelsberger Filmproduktion GmbH & Co. Dritte KG: Von Risiken und ausreichenden Versicherungen – alles nur Kulisse?

Anders als die vorherigen Instanzen hat der Bundesgerichtshof (BGH) den Weg zum Schadensersatz für Anleger des Filmfonds frei gemacht. Er prangert in seinem Urteil vom 14. Juni 2007 ganz deutlich die Verniedlichung von Risiken in Emissionsprospekten an.

Im Prospekt hörte sich das Angebot gut an. Mindestens DM 100.000,00 sollten die Anleger dem Filmfonds zur Verfügung stellen und das Risiko würde – vereinfacht ausgedrückt – bei etwas über 20 % liegen. Da der Fonds Gelder bereits als Vorschuss an die TiMe Film- und TV-Produktions GmbH gezahlt hatte und das Produktionsunternehmen insolvent wurde, zeigte sich eine entscheidende Schwäche im System. Man hatte keine ausreichende `Erlösausfallversicherung´ abgeschlossen.

 

Zwei Punkte hatte das Bundesgericht in Karlsruhe zu untersuchen:

 

  1. Waren die Risikohinweise in dem Prospekt ausreichend?
  2. Gab es überhaupt eine solche Versicherung auf dem Markt?

 

Das Fehlen einer Erlösausfallversicherung war für die Richter von entscheidender Bedeutung. Dieser Mangel bildet den einen der beiden Punkte, weshalb zu haften sei. Der BGH stellte auf den Eindruck ab, den der Anleger bei einer Gesamtwürdigung aller Einzelheiten aus dem Prospekt erhielt. Die Erlösausfallversicherung wurde als ein zentrales Mittel herausgestellt, um den Anlegern Sicherheit zu suggerieren.

 

Auch die zweite Frage beantwortet der III. Zivilsenat des BGH im  Ergebnis zu Gunsten des Anlegers. Wenn es eine solche Versicherung nicht gibt, so ist das eine falsche Angabe im Prospekt, für die zu haften ist.

 

Stellungnahme der Kanzlei Göddecke

Der Anleger hatte in den vorherigen Instanzen Schiffbruch erlitten. Jetzt aber kann er wieder hoffen und Fahrt aufnehmen, um seine Ansprüche weiter zu verfolgen.

 

Das Oberlandesgericht wird die Akten in tatsächlicher Hinsicht noch einmal zu prüfen haben. Denn der Umfang des Einflusses, den die Tochtergesellschaft der Bank genommen hat, steht auf dem Prüfstand. Auch die Frage, ob überhaupt die vorgeblichen Versicherungen erhältlich waren, hatten die Münchner Richter nicht genügend geprüft.

 

Erfreulich ist außerdem – worauf allerdings an dieser Stelle nicht eingegangen werden kann, dass der BGH die Chance in dem Urteil nutzt, darauf hinzuweisen, dass sich Hintermänner nicht verbergen können. Im konkreten Falle hat die Tochtergesellschaft einer deutschen Großbank erfolglos versucht sich, hinter einem finanziell schwachen Unternehmen zu verstecken.

 

Quelle: Bundesgerichtshof (BGH) Urteil vom 14. Juni 2007, Az III ZR 125/06

Vorinstanzen: Landgericht München I (LG München I) Urteil vom 01. Februar 2005, Az 28 O 17823/04 und Oberlandesgericht München (OLG München) Urteil vom 13. März 2006, Az 17 U 2374/05

(vgl. auch Parallelurteile des BGH vom gleichen Tage zum Az III ZR 185/05; III ZR 200/05)

 

30. Juli 2007 (HG)



Vif Babelsberger Filmproduktion Dritte KG: Prospektfehler schlägt durch - Bank muss Anleger entschädigen






REFERENZEN:







Button Anwaltskompass







Göddecke Rechtsanwälte Anlagerecht

Elite Report - Top Adressen im Anlagerecht

Kapital-rechtinfo.de von Anwaltsblatt positiv bewertet

KRI-SPEZIAL:

I. Einzelne Kapitalanlagen im Fokus:

Die KANZLEI GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE in Siegburg bei Bonn/Köln bietet betroffenen Anlegern und Verbrauchern kompetente Beratung und Hilfe, u.a. in folgenden Fällen:

Spezialseite zu Film- und Medienfonds
filmfonds.rechtinfo.de

Spezialseite zu Schiffsfonds
schiffsfonds.rechtinfo.de

MedPro Group Partnership Corp. & Co. KG
medpro.rechtinfo.de

Lehman Brothers
lehman.rechtinfo.de

ACI Alternative Capital Invest
aci.rechtinfo.de

DFO/DBVI/Privatbank Reithinger:
dbvi.rechtinfo.de

MWB Vermögensverwaltungs AG
mwb.rechtinfo.de

Securenta/Göttinger Gruppe
securenta.rechtinfo.de

Accessio Wertpapierhandelshaus AG
accessio.rechtinfo.de

Falk-Capital/Falk Gruppe (Falk Fonds) falk.rechtinfo.de

Futura Finanz GmbH & Co. KG
futura-finanz.rechtinfo.de

MSF Master Star Fund
Deutsche Vermögensfonds I AG & Co. KG
msf.rechtinfo.de

VIP 3 und 4 Medienfonds
vip.rechtinfo.de
II. Bedeutende Themen- und Rechtsbereiche:

Bürgschaften und Mithaftübernahmen als Sicherungsmittel für Kredite Bürgschaften/Mithaftübernahmen

Restschuldversicherungen bei Verbraucherdarlehensverträgen Restschuldversicherungen

Vermögensverwalter im Feuer der Kritik Vermögensverwalter
Weitere Onlineangebote
der KANZLEI GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE und FACHANWÄLTE für Bank- und Kapitalmarktrecht:

Das ganze "Gezwitscher" der Kanzlei unter:
http://twitter.com/rechtinfo

KAPITAL-RECHTINFO.de RSS-Newsfeed
rss.rechtinfo.de

Online-Rechtsberatung uvm.
www.rechtinfo-rat.de

Anwaltliche Hilfe, Beratung und Informationen zum Erbrecht
www.erb-rechtinfo.de

Anwaltliche Hilfe, Beratung und Informationen zum Thema Widerruf von Krediten, Darlehen und Lebensversicherungen
www.widerrufsbelehrungen.de

Schnelle anwaltliche Hilfe in Steuerstrafsachen/
bei Steuerhinterziehung von spezialisierten Rechtsanwälten
www.steuern-rechtinfo.de

Anwaltliche Hilfe in Arbeitsrechtssachen (Abmahnung, Kündigung, Arbeitsvertrag)
www.arbeit-rechtinfo.de

Mehr Sicherheit im Finanzdschungel
www.rechtinfo-check.de

Spezialtest für "Immobilien-Geschädigte" www.schrottimmobilie-a.de

Kanzleimagazin KAPITALRECHTinfo
KAPITALRECHTinfo

Im Überblick
www.gerecht.de

Homepage der Kanzlei Göddecke www.rechtinfo.de